Kategorie: Yogaphilosophie

Verantwortung. Wie geht das?

Gestern habe ich bereits über die Sendung Sternstunde Philosophie auf SRF geschrieben, in der Historiker Philipp Blom erklärt, warum die Natur irgendwann zurückschlagen muss.  Am 25. Dezember 2019, also vor über einem Jahr, postete Bryan Kest, einer der erfolgreichsten Yogalehrer unserer Zeit, auf Instagram diese Sätze: „Yoga will not tell you what to do, it will just ask you to wake up and see what you’re doing and ask yourself four questions: 1) does this help me? 2) does this help my family? 3) does this help my community? 4) does this help the planet?“ (deutsch: „Yoga wird dir nicht erklären, was du zu tun hast, er wird dich höchstens bitten, aufzuwachen und dir selbst vier Fragen zu stellen: 1. Hilft mir das? 2. Hilft das meiner Familie? 3. Hilft das meiner Gemeinde? 4. Hilf das dem Planeten?“) Letzteres ist wohl die alles entscheidende Frage in einem Jahr wie diesem.  

Philipp Blom sagte im SRF: „Stellen Sie sich mal vor, wir würden uns wirklich dafür einsetzen, auch etwas aufopfern, damit wir sagen können: Wir wollen ein Europa bauen, das 2050 oder 2100 ein besserer Ort ist als jetzt. Dann wissen wir: Wir müssen uns nicht schämen! Wir haben echt versucht, eine grüne Infrastruktur aufzubauen, unsere Wirtschaft ist jetzt auf Carbon null. Wir haben alles getan, was wir tun konnten, um die Grundlagen unseres Lebens zu entgiften, dass ihr auch noch leben könnt auf dieser Welt. Ich glaube, das wäre ein wichtiges und wertvolles Projekt.“ 

Das Projekt

Oh ja. Es wäre das Projekt, oder? Wie das gehen soll? Das muss jeder wohl im Einzelnen für sich beantworten, denn es geht nicht ohne Opfer. Ich frage mich täglich, wie die aussehen könnten und was ich in meiner Welt dazu beitragen kann. Ich weiß, ich mache noch vieles falsch. Ich wünsche mir, dazuzulernen ohne zu viel Mist zu bauen. Heute Morgen beobachteten wir eine Möwe vor unserem Fenster, die den offenstehenden Müllcontainer vor dem Haus ausräumen wollte. Also bin ich raus und habe jedes Fitzelchen Müll, jede zerfetzte Apfelsinenschale wieder eingesammelt und den Müll in der Mülltonne so zusammengedrückt, dass die Tonne wieder zu ging. Das war keine Heldentat, aber noch während ich Studentin war, hätte ich nicht weiter darüber nachgedacht. Oder besser ausgedrückt: Ich hätte mich nicht dafür verantwortlich gefühlt, den Müll zu beseitigen, den die Möwe großzügig verteilt hatte. Heute weiß ich, dass ich dafür verantwortlich bin, wenn die Fische – sofern es sie hier in der Ostsee noch gibt – diesen Müll in den Hals kriegen. Denn ich habe gesehen, wie der Müll verteilt wurde. Ich will mich nicht mehr nicht dafür verantwortlich fühlen, wenn Klimawandel nicht aufzuhalten ist. Weil ich glaube, dass auch ich ganz viel dagegen tun kann, ohne gleich waghalsigen Umweltaktivismus betreiben zu müssen. Auch 2019 postete die vegane Köchin und Aktivistin Sophia Hoffmann auf ihrem Instagramprofil ein Foto von einer Toilette mit leerer Klopapierrolle und schrieb dazu: „Manchmal frage ich mich schon wie wir den Klimawandel stoppen wollen, wenn Menschen es nicht mal schaffen, Verantwortung für unsere eigene Kacke zu übernehmen (…) nun, da ich wieder regelmäßig in einem gastronomischen Betrieb arbeite, begegnet es mir täglich. Genauso auf öffentlichen Toiletten in der Deutschen Bahn usw. Erwachsene Menschen übernehmen keine Verantwortung für ihre Experimente. Egal ob es sich um das letzte Stückchen Klopapier handelt, das von der Rolle gezupft wird, 99 % der Menschen schaffen es nicht, die neue Rolle auf den Halter zu manövrieren. Wer glaubt ihr, ist dafür verantwortlich?Der Barista? Die Köchin? Die Deutsche Bahn Angestellte? Mutti? Angela Merkel? Noch ärger: Toilette sauber machen. (…) Menschliches Miteinander heißt Verantwortung für seinen eigenen Mist übernehmen. Jeden Tag. Basta.“ 

Weniger Wachstum, mehr Unkraut

Das ist über ein Jahr her, aber ich mochte es. Ich fühlte mich verstanden. Und so ist es auch mit jedem Fitzelchen Müll, das mir begegnet. Mit jedem Stück Amüsement, für dass vielleicht ein Tier oder ein Stück Erde geopfert werden musste. Ich kann es ignorieren, weil ich der Meinung bin, dass andere dafür verantwortlich gemacht werden müssen, aber dann darf ich mich auch nicht wundern, wenn die Natur mir irgendwann eins auf die Fresse gibt. Meine Kinder könnten 2100 theoretisch noch leben. Ich habe mich gefragt, wie deren Welt aussehen sollte und was ich mir für sie wünschen würde? Ich brauche nicht mehr Wachstum. Aber ich brauche auch nicht weniger Unkraut. Nicht noch mehr Bequemlichkeit als ich schon habe. Müll aufsammeln reicht nicht. Das ist klar. Und ich bin in vielem im Bereich Umweltschutz ein Amateur.

Verantwortung. Hier. Jetzt.

Ich will Corona nicht. Auch ich habe Lust auf Leute. Ich habe Lust auf Gemeinschaft, die nicht nur über Zoom stattfindet. Ich habe Lust auf Yogastudio mit Teilnehmern, statt mit leeren Matten und Filmset-Atmosphäre nur ohne Regie und Catering. Ich habe Lust darauf Olympische Spiele im Fernsehen zu verfolgen – aber bitte mit vollen Zuschauerrängen. Ich habe Lust auf offene Cafés obwohl der Kaffee bei mir zu Hause immer besser schmeckt. Ich habe Lust auf so vieles. Ist doch klar. Ich habe nicht gesagt, bitte liebes Universum, schick mir eine Pandemie, damit wir hier alle aufwachen. Denn das wird ohnehin nicht passieren. Ich wäre ziemlich gut ohne Corona klar gekommen. Logisch. Ich habe nur keine Lust zu meckern. Und es kommt mir immer wieder so vor, als müsse ich mich dafür rechtfertigen. Und alles was ich sage, ist: Ich will nicht jammern. Weil hier immer noch alles in Fülle ist. Und: weil es mir wirklich mehr Spaß macht, gut gelaunt zu sein als schlecht. Meckern kostet so wahnsinnig viel Energie. Bryan Kest, der coole Yogalehrer aus Kalifornien, postete auch in diesen Tagen etwas Kluges auf seinem Instagram-Profil:“ If you are depressed, you are living in the past. If you are anxious, you are living in the future. If you are at peace, you are living in the present.“ (deutsch: „Wenn du depressiv bist, lebst du in der Vergangenheit. Wenn du ängstlich bist, lebst du in der Zukunft. Wenn du im Einklang mit dir bist, lebst du in der Gegenwart.“) Verantwortung passiert im Hier und Jetzt. Das ist alles nicht so einfach, das ist klar. Aber es funktioniert. Und so kann ich vielem was abgewinnen, was ich in diesen Tagen erlebe: Ich sehe die Möwe. Ich bin enstpannt. Ich gehe zum Müll und räume ihn auf. Es war gar nicht schlimm. Die Kinder stehen am Fenster. Ein Lockdown-Moment: Nicht schlechter als Kino. Am allermeisten mag ich, wenn sie laut lachen. Das erlebe ich hier in unserem Lockdown oft. Dann sind wir alle im Einklang mit uns. Dann denke ich auch nicht an die Zukunft. Ob sie die so unbeschwert erleben können wie jetzt eine Corona-Pandemie?

Aparigraha und Weihnachten

Ich gebe es gleich zu, ich liebe Weihnachten. Ich freue mich auch jedes Jahr auf die Adventszeit. Die Magie, die von Weihnachten und den letzten Wochen des Jahres ausging als ich ein Kind war, ist nicht verlorengegangen. Seit ich Mama bin hat Weihnachten wieder einen ganz besonderen Zauber. Ich mochte die Adventszeit mit ihren Lichtern, ihrer Gemütlichkeit, die dem Winter etwas Besonderes gab, dazu führte, das Jahreszeiten ihren Reiz hatten, schon als Kind. Der Winter war irgendwie schön, und Weihnachten machte ihn besonders. Es gibt diese eiskalten Wintertage, wenn der Duft von Kaminfeuer in der Luft liegt – noch heute riecht das für mich wie Weihnachten – auch wenn Weihnachten in den letzten Jahren eher 13 Grad und Regen bedeutete … 

Natürlich ging es als Kind vor allem um den Zauber der Geschenke, die Überraschungen. Was würde wohl unterm Baum liegen? Ich weiß, dass es manchmal enttäuschte Gesichter gab und dass an Weihnachten auch immer Erwartungen geknüpft waren. Als wir nach und nach alle erwachsen wurden, wurden die Geschenke weniger wichtig, stattdessen wuchs die Bedeutung des Zusammenseins. Weihnachten bedeutete, dass wir uns alle im Haus meiner Eltern trafen und Zeit füreinander hatten, nicht nur zusammen zu Abend aßen sondern auch nach dem Ausschlafen gemeinsam frühstückten. Weihnachten bedeutete Rumlungern ohne Reue. Spazieren zu gehen. Es sich gemütlich zu machen. Mittlerweile feiern wir nur noch alle zwei Jahre bei meinen Eltern. Die Jahre dazwischen in Dänemark, bei der Familie meines Mannes. Dort gibt es schon länger die Regel: Geschenke sind eigentlich für die Kinder. So gibt es also nur alle zwei Jahre Geschenke. Was soll ich sagen, dieses Jahr wären eigentlich Geschenke dran – nun ist das mit dem Reisen ja etwas schwierig zurzeit. Fakt ist: Ich habe noch nicht entschieden, wie unser Weihnachten 2020 ablaufen soll. 

In meiner Familie ist es eine Tradition vor Weihnachten Wunschzettel zu schreiben. Nicht nur die Kinder. Mittlerweile ist das zum Teil richtig anstrengend geworden, die Wunschzettel sind ein großes Thema, an Weihnachten werden sie genau durchdiskutiert, manchmal sogar bewertet und es ist schon wichtig, dass man sich beim Erstellen auch Mühe gibt; zum Teil werden sie mit InDesign erstellt. Danach schön ’ne PDF gemacht. In Wahrheit ist es nicht wichtig, dass am Ende auch wirklich etwas unterm Baum liegt, das auf dem Wunschzettel stand. Es geht vielmehr darum, es den anderen nicht so schwer zu machen; ihnen eine Idee zu geben, worüber man sich freuen würde. Als Erwachsene habe ich gelernt, Erwartungen loszulassen und die Geschenke sind wirklich – ich schwör’! – nicht mehr wichtig für mich. Trotzdem finde ich, dürfen wir uns auch als Yogis über Geschenke freuen. Für mich stehen Aparigraha (Bescheidenheit), eines der fünf Yamas, der ethischen Regeln, die sich auf unser soziales Leben und unseren Umgang mit der Umwelt beziehen, und das Annehmen von Geschenken nicht im Gegensatz zueinander. Aparigraha soll uns lehren, dass überflüssiger Besitz wahnsinnig machen kann. Horten ist, wie wir ja alle im Zuge der Covid-19-Pandemie erfahren und zum Teil vielleicht sogar gespürt haben, ziemlich egoistisch. Bei diesem Prinzip geht es darum, loslassen zu können, überflüssigen Konsum zu vermeiden, aber auch Menschen und Situationen freilassen zu können. Trotzdem bin ich überzeugt davon, dass wir uns auch als Yogis über materielle Dinge freuen dürfen. Die Frage ist, in welchem Maß uns diese Dinge wichtig sind. Glauben wir, Frieden in ihnen zu finden?  Dann werden wir den Frieden vermutlich lange suchen. Ich kann mich sehr wohl über ein schönes Geschenk freuen, ich weiß aber, dass dieses Geschenk mich nicht wirklich glücklicher machen wird. Wenn wir etwas Materielles unbedingt wollen, sollten wir vielleicht hinterfragen, warum wir es unbedingt wollen. Materielle Dinge machen uns als Menschen nicht wertvoller, sie können Freude machen. 

Geschenke, die mit Liebe ausgesucht wurden, anzunehmen, ist etwas Schönes. Genauso schön finde ich es, andere zu beschenken! Ist das mittlerweile nicht fast schöner als selbst Geschenke auszupacken? Das Einpacken vor Heilig’ Abend macht doch mehr Spaß als das Auspacken. Weil man sich so schön ausmalen kann, wie man jemand anderem eine Freude bereitet. Trotzdem renne ich nicht durch den Advent wie eine Irre, um Geschenke zu besorgen. Schon gar nicht in diesem Jahr. Advent heißt Ankunft. Ich will sie nicht verpassen. Ich will nicht an Weihnachten denken, dass die Adventszeit an mir vorbeigerauscht ist, weil ich ständig das Gefühl hatte noch dringend irgendetwas erledigen zu müssen. Gestern war Black Friday,  diese amerikanische Erfindung am Tag nach Thanksgiving. Ich habe gar nichts bestellt. Ich brauchte nichts. Nicht einem Rabatt hinterherjagen, der in Wirklichkeit gar keiner ist, weil ich ohne Black Friday vielleicht gar nicht den Gedanken gehabt hätte, etwas zu kaufen …

Ich bin in meinem Konsumverhalten entspannt geworden. Ich versuche, nachhaltig zu sein. Das gelingt mir nicht immer, vor allem nicht bei den Geschenken für die Kinder. Viel zu viel Plastik. Dafür aber bei Kleidung. Meine Jeans (und mittlerweile viele anderen Sachen auch) kaufe ich meistens gebraucht, weil ich weiß, wie unfassbar umweltbelastend die Herstellung ist. Ich schaue schon mal nach, wie Unternehmen wirtschaften, wie sie Waren herstellen, wie sie mit dem Geld, das ich ihnen überweise, umgehen, bevor ich was bestelle. Ich definiere mich nicht über mein Auto. Vor allem aber:  Ich bin auch nicht neidisch auf diejenigen, die ein besonders teures fahren. Für mich bedeutet Aparigraha in erster Linie ohne Neid und Gier zu leben. Aparigraha heißt für mich, dass wir uns nicht kaufen lassen dürfen – und natürlich auch andere mit unseren Geschenken nicht kaufen sollen. Es gibt ja auch noch einen großen Unterschied zwischen Gier und der reinen Lust und Freude auf etwas.  Ich hoffe, du genießt es dieses Jahr, beschenkt zu werden und vor allem, andere zu beschenken. Und falls du dir über Aparigraha Gedanken gemacht haben solltest, relax! Das Jahr war anstrengend genug. Wir haben es verdient, zu genießen. Hab einen schönen ersten Advent!

 

Guet gnueg

Gut zwei Jahre lang ist meine große Tochter in eine Kita gegangen, die nur bis 13.15 Uhr geöffnet hatte. Als wir vor zweieinhalb Jahren nach Kiel gezogen sind, gab man mir gleich zu verstehen, dass Kitaplätze hier rar sind (Warum ist das eigentlich so? Was läuft da falsch in einem Land wie Deutschland? In Kiel liegt es angeblich an der fehlenden Zahl von Gebäuden, die den Anforderungen entsprechen …? Ob das wahr ist …?). Ich kenne wirklich Familien, die wissen noch nicht, ob und wann ihre Kinder im kommenden Jahr einen Kitaplatz kriegen werden. Also war ich, nachdem wir uns in der Kita anmelden konnten, sehr dankbar. Ich war gerade wieder schwanger und war mir sicher, dass der Großen ein paar Stunden am Tag ohne eine Mama mit Säugling an der Brust ganz gut tun würden. Ebenso würde es mir und dem Baby natürlich gut tun, wenn wir uns ein paar Stunden am Tag ganz auf uns konzentrieren könnten. Hey, so ganz uneigennützig ist doch hier gar nichts, oder? 😉 Damals dachte ich: Komm, ist doch egal. An Arbeiten ist mit einem Baby ohnehin nicht wirklich zu denken, da macht mir die frühe Abholzeit nichts aus. Beide Kinder wurden älter (die Mutter auch) und seit August 2020 ist die Kita meiner Ältesten bis 16 Uhr geöffnet. Was ich an einem Tag plötzlich alles schaffen kann! Wie viel möglich ist im Vergleich zu vorher, erstaunt mich immer wieder. Dabei habe ich sie noch nie erst um 16 Uhr abgeholt.

Immer noch ertappe ich mich allerdings dabei, dass ich – sobald die Kinder aus dem Haus sind  – alles Mögliche ganz schnell und dringend in diesen Tag packen muss. Ich arbeite meistens von zuhause aus. (Im Lockdown light vor allem, denn Fitness- und Yogastudios sind geschlossen.) Ich nehme mir viel zu viel vor, rödele durch den Vormittag wie eine Irre, um dann um 13.30 Uhr festzustellen, dass ich immer noch nicht geduscht bin und noch nichts zu Mittag gegessen habe. Nur noch eine Stunde, und dann will ich eigentlich langsam die Jüngste in Empfang nehmen … Und die Küche sieht immer noch aus wie Sau … 

Erst seit Anfang November habe ich etwas gelernt: Ich muss nicht alles Mögliche in diese sechs Stunden packen. Ich kann auch ruhig mal weniger leisten. Weil gut immer auch gut genug ist. Warum ich das hier schreibe? Weil mir aufgefallen ist, dass es ganz vielen Mamas so geht. Das Paradoxe dabei ist: Gerade wenn die Kleinen anfangen, in die Kita zu gehen, die Eltern also plötzlich wieder einige Stunden am Tag ganz für sich haben, beginnt der Stress: Als hätte sich im ersten oder zweiten oder dritten Jahr zuhause mit Kind so viel Tatendrang in einem angestaut, dass man jetzt alles auf einmal anpacken muss. Eine Freundin von mir sagte mir kürzlich: „Ich werde dann schon nervös, wenn sie morgens trödelt und wir es nicht vor 9 Uhr aus dem Haus schaffen. Dann denke ich: Ich muss ja schon in fast drei Stunden wieder los, um sie abzuholen.“ Und die Moral von der Geschichte: Für viele Mamas war die Lockdown-Zeit im Frühling geradezu Entspannung. Weil der Druck auf einmal weggefallen ist, alles in einen Vormittag zu packen, in dem das Kind betreut ist. Plötzlich konnten wir auf Bring- und Abholzeiten einen Pups lassen. Normalerweise hatten die uns in den Wahnsinn getrieben, weil wir gerade begonnen hatten, wieder Arbeit anzunehmen, Dinge auch mal flexibel etwas mehr Zeit in Anspruch nahmen oder das Aufräumen der eigenen Bude einfach länger dauerte, als angenommen.

Sarah Louisa Iseli, Sängerin, Schauspielerin, Jodlerin, Ukulele-Spielerin, Angehörige der Kategorie Lieblingsmensch, erinnert mich manchmal daran, dass jeder „guet gnueg“ ist.

In dieser ersten Novemberwoche nach einem wirklich zehrenden Oktober mit Deadlines und wichtigen Terminen, stand ich irgendwann ungefähr gegen 12 Uhr mittags in meiner Küche. Ich hatte mir morgens eine Stunde Zeit für Pranayama und Asanas genommen, hatte am Computer gesessen und für diesen Blog geschrieben und wollte mich gerade darüber erschrecken, dass mir nur noch weitere zweienhalb Stunden Zeit blieben, bis ich die Kinder abholen wollte … Und da entspannte sich in mir irgendetwas. Einfach so. Einfach so habe ich plötzlich gedacht, dass ich gar nichts weitere in diesen Mittag packen müsse, dass es auch völlig in Ordnung sei, wenn nicht all das, was ich mir vorstellte, bis 14.30 Uhr erledigt wäre. Ich habe plötzlich verstanden, dass ich in fünfeinhalb Stunden nicht einen Artikel schreiben, das Abendessen vorbereiten und auch noch das Projekt „Balkonverschönerung“ erledigt haben muss. Sondern manchmal reicht es, nur eine Sache davon zu meiner Zufriedenheit vollbracht zu haben. Der Podcast einer Schweizer Freundin von mir heißt „Guet gnueg – der Podcast für mehr Liebe“. Er ist auf schweizerdeutsch, daher wird nicht jeder genau verstehen, was Sarah und ihre Interviewpartner erzählen. Egal. Die Kurzfassung ist: Sarah ist Sängerin und Schauspielerin, sie tut was sie liebt, das ist manchmal leicht, manchmal sehr schwer vor allem in einer Zeit, in der Kunst als nicht systemrelevant eingestuft wird.. Auf ihrem bisherigen Weg hat Sarah vieles gelernt. Vor allem aber das: Du bist immer gut genug. 

Im Jahr 2019 lief für mich vieles nicht so rund, wie ich mir das gewünscht hatte. Und natürlich hatte auch ich Ende Dezember 2019 nicht mal annähernd eine Vorstellung davon, was 2020 auf uns zukommen würde. Wie auch? Aber glücklicherweise hatte ich mir für das neue Jahr kleine Ziele gesteckt. Und die habe ich erreicht. Für manche mag das Prinzip nicht funktionieren, vielleicht sind manche glücklicher im totalen Vollgas-Modus zu leben und vielleicht ist auch deine Definition von „Erfolg“ nur mit dem Erreichen ganz großer Ziele verbunden. Dann ist auch das sicher gut so. Für mich habe ich festgestellt, dass ich besser mit kleinen Schritten umgehen kann. Dann vergesse ich auch nicht, zwischendrin mal Luft zu holen. 

Am Mittwoch gibt es hier übrigens eine weitere neue Rubrik. Kommst du ‚rum?

Nimm alles mit!

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung.

Ich nehme noch mal alles so richtig mit in diesen Tagen. Ich möchte das Leben feiern. Das war nicht einfach, weil ein großes Projekt, das bis Ende Oktober fertiggestellt werden musste, mich nahezu rund um die Uhr beschäftigte. Aber wie dankbar muss man als Selbstständige schließlich in diesen Zeiten sein, wenn man Arbeit hat? Das ist mir in diesem Jahr sehr klar geworden. Aber zurück zum Thema: Ich nehme alles mit. Damit meine ich natürlich keine Tonnen von Klopapier oder Nussmus (das fehlt seit Corona auch irgendwie immer im dafür vorgesehenen Regal …) und ich meine damit auch nicht, dass wir uns die Taschen bei Trick or Treat vollstopfen sollen (das läßt man mal lieber dieses Jahr). Ich meine damit nicht, dass wir das dritte freundliche Gebot von Patanjali – Asteya („nichts begehren“) – mit Füßen treten und alle yogischen Prinzipien über Bord werfen sollen. Nein. Ich meine damit, dass ich in den letzten Tagen des Oktobers noch mal so richtig bewusst wahrgenommen habe, was alles möglich ist – selbst in Pandemie-Zeiten. Ich nehme alles mit. Einatmen, ausatmen. Kleinigkeiten. Trotzdem sind sie mir sehr viel Wert gewesen, in der letzten Zeit: Wir haben uns mit den anderen Eltern der Kinder aus der Kita auf den Spielplätzen getroffen und unsere Kinder bis es dunkel wurde toben und spielen lassen.

Feier‘ alles voller Dankbarkeit

Stefanie Luxat vom Blogmagazin OhhhMhhh hat es diese Woche auf ihrem Instagram-Profil sehr schön gesagt: „Die 90er und ich feiern im Moment alles voller Dankbarkeit, was noch geht, bevor die Kita, Schule oder sonstwer anruft und wir einen Fall haben und in Quarantäne müssen.“ Ich habe genau dasselbe Gefühl gehabt, schon in den letzten zwei Wochen. Zusätzlich dazu war ich unendlich dankbar, dass meine Kinder in diesem Oktober ausnahmslos an jedem Wochentag in die Kita gehen konnten. Ich hatte es schon kommen sehen, dass die Ministerien verordnen, Kinder mit Schnupfennasen zuhause lassen zu müssen (wie tatsächlich Schulkinder im Saarland), ich hatte in meinem geistigen Ohr den Anruf der Kitaleitung schon klingeln und sie sagen hören, dass es nur noch eine Notbetreuung geben werde und ich mit meiner Arbeit leider nicht zu den systemrelevanten Berufen zählen würde… und ich wollte unbedingt diesen Oktober durcharbeiten können. Das hat geklappt. Ich bin unendlich dankbar darüber. Und ich kann nur sagen: Dankbarkeit ist genau das Gefühl, dass es einem erleichtert, durch diese Zeit zu kommen. Wir haben in den letzten Jahren, na ja, sagen wir mal eher Jahrzehnten, unheimlich vieles für selbstverständlich genommen.

Welches Fest? Halloween? Nehm’ich mit!

Ein weiterer Tipp: Feier‘ das Leben. Heute will ich mit meinen Kindern zum ersten Mal Halloween feiern. Ich habe noch nie Halloween gefeiert, nicht mal, als wir in den USA lebten, weil ich bislang immer der Meinung war, dass wir nicht alles mitmachen müssen. Dieses Jahr denke ich, man muss die Feste feiern, wenn sie fallen 🙂 Wir feiern natürlich zuhause. Ich habe diese Snackbox von wasfuermich vorbereitet und freue mich schon auf die Gesichter meiner Kinder. Wir haben bereits letztes Wochenende kleine Gespenster gebastelt – sehr leicht nachzumachen, wenn ihr eine Klebepistole, Filz und Überraschungseier zu Hause habt. Tja, so sind meine Bastelideen immer: Ziemlich einfach, ziemlich simpel und ziemlich … improvisiert.

Gönn dir‘ was!

Ich mache sowas selten, genau genommen, kann ich mich nicht daran erinnern, wann ich mir zuletzt einmal Schmuck gekauft hätte, aber ich hab’s getan: So viel also zum Thema Asteya 🙂 hust, hust: Ich habe mir Ketten gekauft. Als verspätetes Geburtstagsgeschenk oder einfach als Corona-Zeit-Tröster und Belohnung für einen wirklich anstrengenden aber emotionalen Oktober. Ich bekomme dafür kein Geld und hab die selbst bezahlt aber ich finde sie wirklich so schön, dass ich sie nun hier einmal verlinke. Die Ketten von Purelei finde ich so schön, dass ich mich nicht für eine entscheiden kann – also hab ich mir gleich mehrere bestellt.

Geh zum Yoga!

Wir haben es endlich geschafft, die Laternen für die Aktion Laternenfenster zu basteln und werden sie am 1. November aufhängen. Ich freue mich schon darauf, ab nächster Woche Rezepte für Adventsplätzchen zu suchen, ich will es uns weiterhin hier einfach nur schön machen. Und hier auf dem Blog wird in den nächsten Wochen auch ein bisschen mehr passieren …

Zum Schluß noch ein (ungefragter) Rat: Ein Lockdown kann ziemlich unheimlich sein, aber Ruhe muss nichts Schlimmes sein. Beim Yoga beruhigen wir unsere Gedanken, die gerade jetzt ja wieder Achterbahn fahren. Wenn du irgendwie die Chance dazu hast, geh‘ ins Yogastudio. Heute oder Morgen. Oder an beiden Tagen. Noch besser. Das tut nicht nur dir gut, sondern auch den vielen Studios, die gerade durch schwere Zeiten gehen. Am Sonntag werde ich noch einmal Yoga unterrichten dürfen bevor der nächste Lockdown die Studios wieder schließen lässt. Dann gibt es mindestens für vier Wochen wieder nur Online-Yoga. Ich freue mich sehr auf diese Stunde und doch ist es komisch, dass ich meine Schüler jetzt wieder eine Weile nicht sehen werde. Aber, ich nehme das noch mal so richtig mit.

Oktober, bevor du gehst …

Der Oktober rast dem Ende in Schallgeschwindigkeit entgegen. Mit Vollgas drauf zu auf die nächste Corona-Welle … Oder so. Er ist so schnell vergangen dieser Oktober, der so ein sanftes Bindeglied zwischen Sommer und Winter ist. Er macht einem den Abschied vom Sommer ja wirklich leichter. Die Farben der Bäume, das großartige Licht, wenn der Himmel blau ist, der wilde Herbstwind, der einem hier in Kiel tatsächlich so richtig den Kopf freibläst … und gefühlt die Viren davon. Jetzt werden die Uhren umgestellt, und das bedeutet sonntagnachmittags, wenn ich Yoga unterrichte, kommen meine Schüler im Hellen an und ich zünde dann mitten in der Stunde die Kerzen an, weil es am Ende, wenn sie in Savasana liegen, schon richtig dunkel wird.

Fülle, Fülle

Der Oktober steht für mich für Fülle. Eines meiner liebsten Rituale ist der Gang zum Wochenmarkt – zwei Mal wöchentlich. Dort zeigt er sie, die ganze Bandbreite seiner Fülle, der Oktober. Immer, wenn es ein bisschen dunkler um einen herum wird, egal ob aufgrund der aktuellen Weltsituation oder des Wetters, ist es ganz gut, einen Moment mal inne zu halten, und sich der Fülle bewusst zu werden, in der wir eigentlich leben dürfen. Selbst in Pandemie-Zeiten! Da dieses Jahr für uns alle ein bisschen anders abläuft, als wir es uns vorgestellt haben, überlegte ich mir, wie ich die nächste Zeit gutgelaunt überstehe. Und da steht an allererster Stelle, Fülle erleben. Und deswegen sage ich: Geht auf den Wochenmarkt. Dort seid ihr beim Einkaufen nicht nur an der frischen Luft – meistens haben die Verkäufer wirklich Ahnung von dem, was sie da verkaufen und ich hole mir regelmäßig Tipps darüber, was gerade in der Saison ist und wie ich etwas zubereiten kann, um ein bisschen mehr Abwechslung in meine Küche zu bringen. Die Marktverkäufer haben nämlich auch noch Lust, sich mit ihren Kunden zu unterhalten. Was am Oktober wirklich so schön ist, ist die Vielfalt an Obst und Gemüse.

Experimente in der Küche

Meine Kinder freuen sich über Birnen und Trauben. ich bin leider die einzige in der Familie, die Kürbis so mag. Auch um mir den Rest dieses merkwürdigen Jahres etwas zu verschönen, habe ich mir vorgenommen, in diesem Herbst vieles auszuprobieren, was ich noch nie gemacht habe. Zum Beispiel: Quittenkompott. Mir sind nämlich diesen Sommer zwei Quittenbäume zugelaufen 🙂 Ich habe aber auch gesehen, dass es Quitten jetzt auf dem Markt gibt. Ausprobieren möchte ich auf jeden Fall dieses Rezept. Das klingt ja ziemlich leicht. Auch gerade erst entdeckt und schon verliebt, hab ich mich in Kohlröschen oder auch Flowersprouts. Ich röste sie kurz mit ein bisschen Öl und Salz im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen. Man muss nur höllisch aufpassen, dass die Dinger ihrem Namen nicht alle Ehre machen, denn es kommt mal leicht vor, dass sie „verkohlen“. Muss wohl daher seinen Namen tragen, das Köhlröschen – und nicht etwa, weil es ein Kohlgemüse ist 😉 Schmeckt aber auch toll kurz blanchiert und dann im Salat mit Buchweizen, Granatapfel und Sonnenblumenkernen.

Flowersprouts – mein neues Gemüse …

Alte Lieblinge sind endlich zurück!

Ich freue mich riesig darüber, dass ich auf dem Markt wieder Topinambur kriege. Das gibt es bei uns den ganzen Winter über bestimmt einmal in der Woche zum Abendessen. Zumindest war das letzten Winter so und ich hab mir diese Saison schon zwei Mal ordentlich was davon einpacken lassen. Auch dieses Sonnenblumengewächs mache ich am liebten im Backofen. Topinambur soll wahnsinnig gesund sein und so tolle Inhaltsstoffe in sich tragen wie beispielsweise Inulin. Auch die Menge an Grünkohl, die mein Bauer jetzt verkauft, hat wieder zugenommen und ich will in diesem Winter wirklich mal meinen Slow Juicer vermehrt in den Einsatz bringen. Bislang produziert er meistens nur Rote Beete-Saft – aus dem übriggebliebene Pulp gibt es dann Buletten. Auch toll.

Alles nur Gemüse?

Aber warum geht es hier eigentlich gerade nur um Gemüse? Fülle wird mir auch auf ganz andere Art und Weise im Herbst bewusst. Weil nämlich alle meine Kinder im Herbst Geburtstag haben. Die Große wird Mitte November fünf – ich bin mal gespannt, wie ich das hinkriege, aber ich habe mir vorgenommen, dass sie ein paar Freunde einladen darf und wir gemeinsam in der Garage Laternen basteln und dann eine kleine Runde durch den Wald drehen. Dort gibts dann ein Picknick und die Kinder können da dann gleich angezogen von den Eltern in Empfang genommen werden. So habe ich kein Chaos in der Wohnung, die Kids hoffentlich einen Supertag und die Viren bleiben auch an der frischen Luft …

Aktion Laternen Fenster – da mach‘ ich mit!

Da mach‘ ich mit!

A apropos Laternelaufen, auf Facebook bin ich auf die Aktion Laternen Fenster von Jennifer Brenzinger aufmerksam geworden. Und das will ich unbedingt machen. Im Frühling haben wir aus den Fenstern heraus mit den Nachbarn gesungen und Regenbögen haben wir jetzt auch zu Genüge gesehen. Deswegen hängt Deutschland ab dem 1. November Laternen in die Fenster. Da die meisten Martinsumzüge tatsächlich ausfallen werden, haben die Kinder dann eine schöne Alternative für die Laternen. Außerdem bringen wir so schon mal ein bisschen Licht vor der Adventszeit in die Fenster. Darauf habe ich wirklich große Lust in diesem Jahr. Und unseren Balkon will ich auch ein bisschen gemütlich machen. Der führt hier im Winter ein etwas stiefmütterliches Dasein, das kann sich ruhig mal ändern.

Das jüngere Selbst … doesn’t know shit. Und das ist gut so.

„Wenn mein jüngeres Ich gewusst hätte …“ lese ich in letzter Zeit häufig auf Blogs oder Instagram-Posts. Sogar in Büchern. „Wenn mein jüngeres Ich gewusst hätte …“ … hätte ich mir viel Ärger ersparen können. Wenn mein jüngeres Ich gewusst hätte … wäre mein Konto schon viel früher reich gefüllt gewesen. Wenn mein jüngeres Ich gewusst hätte, … hätte ich mir diesen Liebeskummer ersparen können. Wenn mein jüngeres Ich gewusst hätte, … wäre mein Glück nicht von anderen abhängig gewesen. Ganz ehrlich: Das jüngere Selbst didn’t know shit. Und das ist normal. Vermutlich sogar gut, denn um etwas zu wissen, müssen wir erst einmal Erfahrungen machen. Dazu gehört es  auch, Fehler zu  machen. Fehler sind nicht immer schlimm. Aber klar ist mir das auch gerade erst geworden, weil der Computerspezialist um die Ecke mein Smartphone repariert hat. Als ich mit meinen beiden Kindern im Sommer bei ihm im Büro stand und wir so übers Elternsein, Kinder und das Leben redeten, sagte er mir plötzlich: „Ich wette, du hast in deinem Leben noch nicht wirklich einen Fehler begangen.“ Fragezeichen?, doppeltes Ausrufezeichen!!  in meinem Kopf. Halt!  „Ich mache doch ständig Fehler“, sagte ich. „Täglich.“ Im Umgang mit meinen Kindern, meinem Partner genauso wie mit denjenigen, die mir nicht so nahe stehen oder die ich nicht mal kenne. Ich war völlig irritiert und der Mann, der mein Smartphone rettet, sagte: „Denk mal drüber nach.“ Und das habe ich.

Wer wir sind?

Weil ja immer alles im Leben kein Zufall ist, veröffentlichte Madhavi Guemos etwa zeitgleich ihren neuen Podcast. Der hieß „Warum Fehler machen so gesund ist“. Wir sind eine Gesellschaft, in dem immer erst mal Fehler gesucht werden, sagt Madhavi da.  Das stimmt. Die Schönheit von jemandem oder etwas erkennen wir meistens nicht so schnell wie die Makel. Ich greife mir da an die eigene Nase und werde versuchen, das in nächster Zeit  zu üben. In dem ich andere Blogartikel mit positiven Nachrichten kommentiere, wenn sie mir gefallen haben, in dem ich anderen Menschen sage, wenn sie mich inspiriert haben, etwas gut gemacht haben oder hübsch aussehen. Und noch etwas anderes möchte ich gerne üben:  Fehler einzugestehen – auch wenn ich jetzt gerade hörte, dass ich angeblich noch keine gemacht habe (ich denke, ich weiß, was er mir damit sagen wollte; schlimme, gravierende, nicht mehr rückgängig zu machende Fehler, die mein ganzes Leben und das anderer negativ beeinflussen, ohne jetzt hier weiter in die Tiefe zu gehen). Im Grunde genommen, ist es nicht schlecht, wenn wir auf Fehler hingewiesen werden. Meistens lernen wir schließlich etwas daraus. Dass wir Fehler nicht gerne zugeben, liegt wohl einerseits an unserem ganz natürlichen Streben nach Anerkennung und andererseits an unserem eigenen Anspruch alles richtig machen zu wollen. Weil uns immerzu die fundamentale Frage beschäftigt: passen wir (mit unserem Stamm) in diese Gesellschaft? Wir haben Angst vor Ablehnung und deswegen fällt es uns schwer, Fehler zuzugeben oder uns dafür zu entschuldigen – dabei wäre das wahrscheinlich genau das, was uns am wenigsten Ablehnung bescheren würde.

Wir machen Fehler und kommen deswegen nicht immer gleich zum Ziel. Aber das ist ja nur in unserer eigenen Wahrnehmung so. Denn der Weg zum Ziel hat irgendeinen Sinn gehabt. Als ich Mama wurde, beschäftigte mich das „Wenn-ich-gewusst-hätte“-Thema sehr. Weil man als Mama (und bestimmt auch als Papa) so gerne alles richtig machen würde. Und dem kleinen zarten Wesen so vieles gerne ersparen würde. Und doch ist das natürlich Blödsinn.

Wenn Du eine Yogalehrer-Ausbildung gemacht hast, hast Du vielleicht schon etwas von den Kleshas gehört. Kleshas sind unsere unbewussten, inneren Neigungen, die bestimmen wie wir als Subjekt denken und handeln. Das wiederum wird maßgeblich durch das bestimmt, was wir in der Vergangenheit gelernt und erfahren haben. Daher können wir nicht viel dafür. Die Schuld alleine auf unsere Eltern zu schieben, ist aber auch ein bisschen einfach. Und so ist es auch nur normal, dass unsere Kinder zwar ihre eigene Persönlichkeit entwickeln aber dennoch natürlich von allen Seiten irgendwie beeinflusst werden. Dabei immer das „Richtige“ zu tun, ist wohl kaum möglich.

Klar ist, wenn wir ein glückliches und erfülltes Leben führen wollen, müssen wir uns immer wieder neu mit uns selbst auseinandersetzen, Muster aufbrechen, herausfinden, warum wir tun was wir tun, Erlebtes verarbeiten, loslassen und so weiter. Und das werden wir auch unseren eigenen Kindern nicht ersparen können – selbst wenn wir , was natürlich gar nicht möglich ist, als Eltern alles richtig machen würden. Man muss nun dem Kind nicht unbedingt den Namen Klesha geben oder eine Yogalehrer-Ausbildung absolvieren, um darauf zu kommen, dass wir an unserer Situation immer etwas ändern können. Man kann sich auch einfach mal mit Psychoanlyse oder Innerer-Kind-Arbeit beschäftigen. Was für viele ein wenig abschreckend klingt, ist schlicht ein Weg, uns selbst einfach besser kennenzulernen. Dabei auch das jüngere Ich zu verstehen und zu akzeptieren.

Ich bin keine Mama, die alles besser weiß

Ich habe mich oft gefragt, wie ich meine Kinder bestmöglich begleiten kann, damit sie ein glückliches Leben führen können. Und je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr wird mir bewusst, dass ich nicht zu viel darüber nachdenken sollte. Natürlich kann ich ihnen vieles an die Hand geben. Beispielsweise, wie sie mit Angst und anderen Gefühlen umgehen können. Oder dass ich ihnen klarmache, dass sie mit mir jemanden haben, der immer und egal was ist, für sie da sein wird. Auch wenn sie das manchmal vermutlich nerven wird. Das wichtigste aber ist wahrscheinlich, dass ich sie dabei unterstütze, ihre eigene, individuelle Persönlichkeit zu entwickeln, ihre Stärken bewundere und ihre Neigungen akzeptiere.  Erfahrungen werden sie weiterhin selbst machen müssen und dürfen.  Ich weiß genau, dass ich meine Kinder vor peinlichen Erlebnissen mit der ersten Liebe, vor richtig dollem Liebeskummer und blöden Begegnungen mit unangenehmen Menschen schützen möchte und doch ist mir natürlich völlig klar, dass sie da durch müssen. Und dass das womöglich auch noch zu den weniger dramatischen Ereignissen ihres Lebens dazugehört. Als Mama kann ich versuchen, sie stark zu machen für das Leben. Es liegt an den Erfahrungen, die sie jetzt machen, wie sie später mit den wirklich unangenehmen Dingen des Lebens umgehen können. Ich bin kein Erziehungsratgeber und handele oft aus dem Bauch heraus. Für mich ist es wichtig, meinen Kindern zu vermitteln, dass wir immer über alles reden können. Ich entschuldige mich bei ihnen, wenn ich Fehler mache und zeige ihnen, dass ich authentisch sein möchte und nicht eine Mama bin, die immer alles besser weiß. Ich begleite sie, wenn sie wütend sind und versuche ihnen zu vermitteln, dass Wut und Angst Gefühle wie andere auch sind und dass es unterschiedliche Wege gibt, damit umzugehen. Manchmal bin ich ungeduldig mit ihnen. Manchmal bin ich genervt.  Ich mache bestimmt viele Fehler an jedem Tag. Manchmal könnte ich daran verzweifeln, dann fühle ich mich wie eine schlechte Mutter. Alleine heute habe ich bestimmt wieder 100 Fehler aus erzieherischer Sicht gemacht.  An anderen Tagen denke ich, ich mache sehr viel richtig.

Als ich meine Yogalehrer-Ausbildung machte, sagte unsere Lehrerin immer: „Everything is okay.“ Das sei Yoga. Weißte was? Natürlich ist nicht everything okay! Es gibt leider viele Dinge auf der Welt, die total nicht okay sein. Aber im Grunde genommen, verstehe ich, was sie damit meinte. Sie meinte, dass wir uns immer selbst entscheiden können, wie wir mit Situationen umgehen. Wie unsere Kinder uns spiegeln – und das tun sie natürlich ständig, denn nur wir sind diejenigen, durch die sie als Kleinkinder lernen und Erfahrungen machen – zeigt auch eindeutig, wie viel sie sich an uns abschauen. Ob sie wollen oder nicht. Und deswegen sitzen wir oft da, ungefähr in der Mitte unseres Lebens, und stellen fest, dass wir doch verdammt viel genauso machen wie unsere eigenen Eltern. Das jüngere Ich hat keinen blassen Schimmer und das ist auch völlig okay. Weil jeder Schritt  auf einem anderen Schritt basiert. Vielleicht ist es mal an der Zeit, zu kapieren, dass wir ein bisschen milder mit uns selbst umgehen sollten, wenn es um unsere Vergangenheit geht. Vielleicht waren manche „Fehler“, die wir vermeintlich begangen haben, ja gar keine, so wie es mein Smartphone-Retter sagt.

Gefühle bestätigen

Meine knapp fünfjährige Tochter hatte auch heute wieder einen sehr lauten Wutanfall. Aus Erwachsenen-Sicht ist das oft etwas „Schlimmes“, „furchtbar Nerviges“. Das geht auch mir oft so. Und doch weiß ich, dass sie nicht wütend ist, um mich zu ärgern oder nervig zu sein, sondern wirklich, weil sie in dem Moment von ihren Emotionen überrannt wird.

Natürlich beinhaltet jedes Leben Schmerz und Vergnügen. Alles andere ist nicht möglich.  Negative Gefühle werde ich auch bei meinen Kindern nicht ausblenden können und wollen. „Wenn man versucht, ein negatives Gefühl zu blockieren, beseitigt man auch die positiven Gefühle“, schreibt die Psychotherapeutin Philippa Perry in dem Buch „Das Buch, von dem du dir wünschst, deine Eltern hätten es gelesen (und deine Kinder werden froh sein, wenn du es gelesen hast)„. Sie schreibt auch: „Wenn wir die Gefühle unserer Kinder bestätigen, stärken wir die Bindung zwischen uns und unserem Kind.“ Und nur die, die Qualität der Beziehung zu unseren Kindern, haben wir in der Hand.Das ist tröstlich. Doch mein jüngeres Ich didn’t know shit. Das macht aber nichts. Jede Erfahrung, die ich mache, hat bestimmt einen Sinn. Wenn ich mir Gedanken darüber mache, hoffe ich, dass auch meine Kinder irgendwann mal Innere-Kind-Arbeit oder Psychoanalyse machen werden. Der Gedanke fühlt sich verrückterweise schmerzhaft an. Andererseits habe ich zu meinen Eltern eine sehr gute Beziehung und ich kann mich nicht erinnern, dass das mal anders war.  Im Sommer verbrachte ich drei Wochen Ferien bei ihnen. Ich kann mir keinen besseren Ort für unsere Sommerferien vorstellen. Ich denke genau wie mein Computerfachmann: Sie haben keine Fehler gemacht. Und vielleicht denken meine Kinder ja auch mal so. Das jüngere Ich weiß es aber nicht.

Der Rückzug der Sinne – oder manchmal würde Ohropax wohl helfen

Meine Instagram Stories waren in dieser Woche – in unserer letzten Ferienwoche, die für mich eigentlich keine war, weil ich an einem neuen Manuskript für ein Buchprojekt sitze – leise. Ohne Musik. Ich habe die Wellen gefilmt, wie sie gegen den Sand schwappen. Ich habe beobachtet, wie das Meer sich bewegt, diese unfassbare Macht, die alles in Schwingung hält. Und ich war der Meinung, dass nichts außer Stille das gebührend untermalen kann. Die Schönheit der Natur beobachte ich häufiger, und ich nehme sie nicht selten bewusst wahr. Aber Stille ist etwas sehr Kostbares geworden in meinem Leben als Mama mit zwei kleinen, noch nicht schulpflichtigen Kindern. So richtig bewusst geworden ist mir das erst vergangenes Silvester als eine Freundin von mir zu Besuch war, die keine Kinder hat. Lachend und wohl auch erleichtert darüber, dass sie bald wieder abreisen konnte, sagte sie nach 24 Stunden mit unserer Rasselbande zu mir: „Der Geräuschpegel, dem du so den ganzen Tag ausgesetzt bist – das ist schon Wahnsinn. Wenn man das nicht gewohnt ist, fällt es einem auf. Da ist immer Geräusch.“

So schlimm empfinde ich es gar nicht, aber ich merke sehr wohl wie wohltuend Stille sein kann. Am deutlichsten nehme ich sie wahr, wenn ich in Savasana liege oder eben wenn ich ohne Kinder abends das Meer betrachten kann – was natürlich, obwohl wir an der Ostsee wohnen, selten vorkommt.

Im achtgliedrigen Pfad des Yoga, der über 2000 Jahre alten Anleitung zum Glücklichsein, steht Pratyahara, das Zurückziehen der Sinne, an fünfter Stelle. Es ist also gleich hinter den Asanas und der Atmung zu finden. Und es gehört noch zum Kriya Yoga, den ersten fünf Stufen, die auch als praktischer Yoga bezeichnet werden (danach wird es mit Raya Yoga, dem königlichen Yoga, dann richtig kompliziert …). Das Zurückziehen der Sinne ist auch schon kompliziert genug. In der heutigen Zeit führen die äußeren Eindrücke, die wir über unsere Sinnesorgane wahrnehmen, leicht zu Überforderung.  Das kann anstrengend sein und lenkt uns von unserem Inneren ab. Zu lernen, wieder besser auf den eigenen Körper zu hören, ist ein Ziel von Yoga, das viele Menschen sehr schnell erlernen, wenn sie sich regelmäßig auf die Matte begeben. Trotzdem ist es im Alltag wahnsinnig schwer, das umzusetzen.

Pratyahara, das bedeutet, dass wir lernen sollen, auf äußere Reize nicht mehr zu reagieren. Wenn die Sinne ruhen, können wir uns auf das Innere konzentrieren. Für uns ist das kaum möglich, weil wir so sehr nach außen orientiert sind. Manche Sinne lassen sich leichter nach innen ausrichten, andere nicht so leicht. An meinen Kindern kann ich ganz gut beobachten, wie sehr sie noch in eine Sache vertieft sein können, egal wie viele äußere Störfaktoren es auch geben mag. In der vergangenen Woche hüteten wir an einem Nachmittag den Hund meiner Schwiegermutter. In der ersten Stunde war die arme Hündin so aufgeregt, dass sie sich von uns kaum ablenken liess. Wir hatten alles versucht. Ein Suchspiel im Garten mit Hundeleckerchen, Streicheleinheiten und In-Ruhe-Lassen – keine meiner Strategien halfen. Sie saß an der Tür, weinte und bellte. Die Kinder malten. Und zwischendurch stritten sie sich. Um die richtigen (oder falschen) Stifte, die schöneren Einhörner, die ich ihnen hatte auf das Papier malen sollen. Tja. Immer dann, wenn es am nötigsten wäre, lassen meine Fähigkeiten was Pratyahara betrifft, zu wünschen übrig. Irgendwann rief ich also in den Flur hinaus nach der Hündin, sie solle doch nun endlich mal ruhig sein. Meine vierjährige Tochter sah mich entsetzt an: „Nicht schimpfen, Mama. Sie ist doch traurig.“

Ja, da war sie mal wieder. Die Sanftmütigkeit, die ich mir manchmal so sehr wünsche auf der einen Seite (wie kann man mit einem Lebewesen schimpfen, wenn es verzweifelt ist – nur weil es „nervig“ ist?!?) und auf der anderen Seite diese Gelassenheit dem Geräuschpegel gegenüber. Kinder sind manchmal die besten Yogalehrer. Meine Kinder störten sich nicht an dem Geräusch, sie hatten einfach nur Mitleid. Sie hatten es aber trotzdem geschafft, völlig vertieft in ihrer Malerei zu versinken, während ich mich über einen jaulenden Hund aufregen konnte. Weil ja – es war einfach irgendwann anstrengend für meine Ohren geworden. Ich sagte meiner Tochter, dass sie recht hätte. Dass es dumm von mir war, mit dem Hund zu schimpfen, der doch nur verzweifelt war und nichts dafür konnte. Und dass es erst recht verrückt ist, dass wir Erwachsenen uns an so etwas stören können …

In unserem Alltag ist Pratyahara nicht leicht. Ich übe aber. Manchmal hilft es, meinen Kindern zuzuschauen, manchmal der wohltuende Blick auf den Ozean. Happy Weekend.

„Namaské“ – Und wenn es nur ein Zeichen ist?

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung, und zwar Werbung für das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, im Besonderen für den von Armedangels.

Ich schreibe diesen Text ohne Fakten auf den Tisch zu legen. Ich könnte recherchieren, warum Wissenschaftler das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes empfehlen, gleichzeitig würde ich irgendwo jede Menge darüber finden, warum die Atemschutzmasken-Gegner das Gegenteil beweisen werden. Mache ich alles nicht. Warum ich Masken trage, steht weiter unten im Text. Mich beschäftigt viel mehr die Frage, warum wir eigentlich ein Problem damit haben, diese Masken zu tragen. Warum das Thema Atemschutzmaske die Gesellschaft spaltet. Warum wir uns über ein kleines Stück Stoff so sehr aufregen, obwohl es unser Leben doch gar nicht so sehr beeinträchtigt. Das interessiert mich. Und während ich mich damit beschäftigte, wurde mir klar, dass das Tragen von Atemschutzmasken eigentlich sehr yogisch ist.

Ein Oberflächenproblem

Das Individuum wird in unserer Kultur gefeiert. Wir erzählen schon unseren kleinsten Kindern, dass sie einzigartig und wunderbar sind. Wir versuchen krampfhaft, so zu erziehen, dass sie ja auch spüren, dass jede Facette ihres Seins ihre Berechtigung hat und uns als Menschen ausmacht. Das ist gut und soll auch so bleiben. Aber vielleicht ist es das, was dazu führt, dass wir ein Problem damit haben, einen Mundschutz zu tragen. Warum regen wir uns so sehr darüber auf, dass wir Mund und Nase  – beim Einkaufen beispielsweise – mit einem Stück Stoff bedecken sollen? Vielleicht glauben wir, wenn das Gesicht unsichtbar sei, dann seien auch wir nicht mehr individuell, einzigartig, unverkennbar. Das ist aber Quatsch. Denn wir bleiben wer wir sind. Nur eben nicht an der Oberfläche. Das Mundschutz-Problem könnte also auch ein Oberflächenproblem sein. 

Nur Höflichkeit

Ich gebe zu, meine Meinung im Bezug auf den Mundschutz hat sich in den vergangenen acht Monaten verändert. Noch vor einem Jahr habe ich Menschen verwundert wahrgenommen, die am Flughafen, am Bahnhof oder in der Innenstadt mit einer Atemschutz-Maske herumgelaufen sind. Heute weiß ich, dass das Unwissenheit von mit war. Nahezu Dummheit. Denn diese Menschen wollten nichts anderes, als mich schützen. Darauf gekommen bin ich erst durch das Gespräch mit einer Japanerin. Die engste Freundin meiner Tochter ist Halb-Japanerin. Als wir Mütter uns – aufatmend, dass es endlich wieder erlaubt war – nach Pfingsten mit unseren Kindern draußen verabredet hatten, sprachen wir natürlich auch über Covid-19, über unsere unterschiedlichen Kulturen und wie wir mit der neuen Situation umgingen. In Japan ist Mundschutz tragen nicht erst seit Corona en vogue und was für uns alle bislang vielleicht wie eine übertriebene Vorsichtsmassnahme aussah, ist für die Japaner nichts anderes als ein Stück Höflichkeit. „Wir sind so aufgewachsen“, sagte Etsu zu mir. „Sobald wir husten oder niesen müssen, ziehen wir uns einen Mundschutz an. Es ist Höflichkeit gegenüber den anderen Menschen.“ Deswegen hatte sich für die Japaner diesbezüglich nicht viel geändert. Dort hat sowieso jeder einen Mundschutz dabei. Diese Erklärung hat mir ausgereicht. Und in ihr liegt natürlich auch die Krux, denn ich bin mir sicher, würde ein Mundschutz vor allem den Träger schützen, würden weniger Leute sich beim Tragen so anstellen. Er schützt aber – vermutlich – vordergründig die anderen und das scheint das Problem zu sein. Warum eigentlich? Ist das nicht schade? 

Ich verbeuge mich vor dir – aber ich niese dich auch gerne an

Im Yoga geht es nicht nur um Asanas, also darum, wie weit ich meinen Körper in besondere Haltungen bringen kann. In der ursprünglichen Philosophie ist Yoga ein Weg, genauer ein achtgliedriger Pfad, der am Ende zur Erleuchtung – was immer das auch bedeuten mag – führen soll. Noch vor dem Üben von Asanas, nämlich an allererster Stelle des achtgliedrigen Pfades, stehen die Yamas, fünf ethische Prinzipien der Enthaltung. Die Yamas sind eine Anleitung, wie man sich gegenüber seiner Umwelt verhalten sollte. Jedes Yama-Prinzip ist gleichzeitig eine Übung im Glauben und dessen Umsetzung in eine Handlung. Das erste Prinzip der Yamas heißt Ahimsa und bedeutet so etwas wie Gewaltlosigkeit. Viele Yogis schreien das gerne besonders laut heraus und erzählen dann anderen, dass sie kein Fleisch essen dürfen und keine Ameisen umbringen sollen. Kann man so machen. Aber Ahimsa bedeutet auch: niemanden mündlich zu verletzen, niemandem zu schaden auf der Ebene des Sprechens, des Handelns und des Denkens. Das ist nicht einfach, ich behaupte nicht, dass ich das zur Perfektion beherrsche. Natürlich nicht. Immer sanftmütig zu denken und zu handeln, das ist kaum möglich. Ich nehme es gleich vorweg: Ich bin gut darin, mit den Augen zu rollen. Niemand von uns schafft es, von oben bis unten Gutmensch zu sein. Bestimmt hat jeder von uns schon mal etwas gekauft, weil es billig war und wir haben nicht darüber nachgedacht, warum es billig ist und dass diejenigen, die es herstellen mussten, ganz bestimmt ausgebeutet wurden oder dass Tiere dafür sterben mussten. Passiert. Ist nicht schlimm, so lange wir uns mehr und mehr darüber bewusst werden und versuchen, es besser zu machen. Wie gesagt, es geht uns ja allen so. Ahimsa bedeutet zum Glück ja auch, dass wir sogar mit uns selbst nachsichtig sein dürfen. 

Aber was Ahimsa für mich am allermeisten bedeutet, ist, mit seiner Umwelt und dazu zählen nun mal auch Menschen, rücksichtsvoll umzugehen. Und einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wenn ich mich in den Supermarkt, auf die Bank oder in sonst ein Gebäude oder Verkehrsmittel begebe, in dem sich viele andere Menschen befinden, ist nichts anderes, als rücksichtsvoll. Ganz abgesehen von Corona, wäre es ja auch schön, wenn man auf die eine oder andere Erkältung verzichten könnte. Und wenn der Mund-Nasen-Schutz, den ich beispielsweise am Tag bestimmt nicht länger als 20 Minuten tragen muss, meinen Gegenüber vor einer Erkältung schützt, dann ist das schon ziemlich grandios. Zu Beginn der Corona-Krise, ich glaube, es war gerade Anfang April, schrieb Sven Stockrahm in der Zeit einen Bericht zur Maske. Da war sie noch nicht Pflicht. „Vielleicht sind Masken nur ein bisschen mehr als ein Zeichen. Na und?“, schrieb er da. Der Mundschutz symbolisiere auf jeden Fall eines: „Ich kann nicht wissen, ob ich infiziert bin, aber ich versuche, euch nicht anzustecken.“ Mal ehrlich, ist das nicht eigentlich das Mindeste, was jemand, der versucht, Ahimsa zu leben, in der Corona-Pandemie machen kann?

Nicht ohne meinen Speichel

Namasté, der Gruß der Yogis, heißt „Ich verbeuge mich vor dir“. Das ist die simple Übersetzung. In Wahrheit heißt es viel mehr als das. Aber im Grunde genommen geht es darum, dass wir denjenigen, die uns begegnen, mit Respekt gegenüber treten sollten. Eine Maske zu tragen, bedeutet nichts anderes, als respektvoll zu handeln. Sie schützt nämlich auch davor, dem anderen eine ordentliche Portion unseres Speichels zu verabreichen – egal ob wir krank sind oder nicht.

Was Mama-sein manchmal mit Yoga zu tun hat

Als ich das erste Mal nach der Geburt meiner ersten Tochter in einer Yogaklasse war – ich meine jetzt kein Mama-Baby-Yoga, sondern eine Stunde für Erwachsene, keine Selbstpraxis vorm Laptop, sondern mit einer Yogalehrerin, die mich anfassen konnte –, hab ich gedacht: „Ach, wie schön. Ich bin wieder da. Ich komme wieder öfter. Es geht los.“ Und dann zogen doch vier Wochen ins Land, bis ich es wieder schaffte. Die Zeit mit dem Baby flog so dahin. Yoga war gar nicht mehr wichtig. Zumindest nicht die Asana-Praxis.

Ich erinnere mich noch daran, dass ich, als meine Erstgeborene fünf Monate alt war, einer Freundin schrieb: „Meine Tochter kann jetzt schon sitzen, sich drehen, fast schon krabbeln – zumindest rückwärts geht es ganz gut. Und ich falle im Handstand immer noch um.“ Die Freundin musste lachen und ich mich in meinem Ehrgeiz zügeln. Nach der zweiten Schwangerschaft muss ich sagen: Armbalancen sind nicht das Problem. Rückbeugen finde ich viel schwieriger. 

Vor meiner ersten Schwangerschaft war ich mindestens fünf Mal in der Woche im Yogaunterricht. An den anderen Tagen übte ich zuhause. Als meine Tochter zur Welt kam, änderte sich das gründlich. Zunächst einmal war Yoga gar nicht so wichtig. Aber ganz langsam kam die Sehnsucht. Es dauerte eine Weile, bis ich merkte, dass ich als Mama trotzdem mehr denn je Yoga übte. Der Fokus lag nun nicht mehr auf körperlichen Asanas, die mich zum Schwitzen brachten, mich forderten. Yoga ist so viel größer geworden als Asana-Praxis. Ich bin über das Körperliche zum Yoga gekommen. Das ist kein Geheimnis. Und es ist mir auch nicht peinlich. Asanas üben, das ist immer noch der Teil von Yoga für mich, der mir am meisten Spaß macht. Noch mehr Spaß, als die wohltuende Acht-Minuten-Meditation, die ich mir manchmal gönne, wenn alle noch schlafen. Auf der Matte baue ich Spannungen ab, Bewegung tut mir gut. Ich liebe es, über den eigenen Körper zu staunen, die Grenzen zu erkennen und besonders liebe ich es, wenn ich mich nach der Asana-Praxis so viel besser fühle als davor. Wenn Rückenschmerzen plötzlich weg sind beispielsweise. Oder vergessene Muskeln „Hallo“ sagen. Ich würde viel lieber mehr Sport machen und komme nicht dazu und deswegen ist Asana-Praxis für mich vielleicht auch so wichtig geblieben. Und ja, manchmal würde ich auch noch mal gerne einfach morgens um sechs aus dem Haus schleichen, meine 90-minütige Yogapraxis im Yogastudio durchziehen und dann erst wieder nach Hause kommen. Gerade aber sind andere Dinge dran.

Kinder – Achtsamkeit-Weltmeister

Als meine jüngste Tochter noch sehr klein war, hatte ich bei der Yogalehrerin und Zweifach-Mama Nicole Bongartz unter einem Instagram-Foto diese tollen Sätze gefunden: „Als ich ein kleines Kind war, habe ich immer gedacht, die Erwachsenen wären perfekt. Sie wussten alles und machten nie etwas falsch. Heute weiß ich, das es umgekehrt ist, die Kinder sind die perfekten, von denen wir noch lernen können.“ Das spricht mir ganz aus der Seele. Das ist das, was ich täglich denke. Ich glaube manchmal, wenn wir Erwachsenen ein bisschen mehr Kind sein könnten, würden wir viel mehr von Yoga verstehen.

Als meine Größere sprechen konnte, fiel mir plötzlich auf, wie toll sie Dinge wahrnimmt, die uns Erwachsenen gar nicht mehr auffallen. Kinder leben so unfassbar bewusst den Moment. Sie sind Weltmeister im Achtsam sein – hochbezahlte Manager nehmen heute Kurse, um Achtsamkeit überhaupt in ihren Wortschatz aufnehmen zu können. Die Leichtigkeit, die Neugierde aber auch die Vorsicht und Rücksicht mit der meine Kinder dem Leben begegnen, es wahrnehmen und aufsaugen – das ist auch Yoga. Zu erkennen, dass wir nicht viel brauchen, um rundum zufrieden zu sein. Dabei helfen Kinder. Festzustellen, wie dankbar wir eigentlich sein dürfen. Meine Kinder sind gesund – wie großartig ist das überhaupt? Bedeutet das nicht eigentlich, dass alles andere nahezu nebensächlich wird? 

Was von 2020 bleibt

An diesem Montag sollen meine Kinder zum ersten Mal seit dem 17. März 2020 wieder in die Kita gehen. Im März habe ich noch gedacht, ich würde mich auf den ersten Tag, an dem die Kita wieder öffnet, freuen. Nun bin ich fast ein bisschen wehmütig. Die Corona-Ferien habe ich freiwillig verlängert, weil ich meine Eltern noch besuchen wollte und wir dann irgendwie den Sommer gemeinsam feiern wollen. Ab der kommenden Woche wird so etwas wie ein Alltag wieder in unser Leben kommen und ich will nicht sagen, dass ich Corona dankbar bin aber ich bin definitiv dankbar, dass ich das letzte halbe Jahr so intensiv mit meinen Kindern verbringen durfte. Meine jüngste Tochter wird diesen Herbst zwei Jahre alt. Nie war mir so bewusst, wie schnell die Zeit vergeht, wie Erinnerungen verblassen, so sehr man sich auch darum bemüht, den Moment zu geniessen. 

Ich habe Bock auf meine Kinder. Ich bin auch manchmal genervt von ihnen. Auch ich finde Mama-sein oft sehr anstrengend. Ich habe mich während dem Lockdown einige Male gefragt, wie es wohl wäre, wenn ich jetzt keine Kinder hätte. Was man dann wohl alles hätte tun können, wie viele Bücher ich hätte verschlingen können, welche neuen Seiten, Talente ich an mir hätte entdecken können, wie viel Zeit für Yogapraxis gewesen wäre. Und doch war ich sehr froh, dass ich ein ganz anderes Leben führe.

In den vergangenen Monaten ist mir aufgefallen, wie viele Erwachsene die eigenen Kinder als eine Belastung wahrnehmen und wie viel „Me-Time“ Erwachsene offenbar brauchen. Dass für viele Entspannt-sein gar nicht möglich ist, so lange die Kinder in der Nähe sind. Was mir immer, wenn es anstrengend wird hilft, ist die Tatsache, dass wir uns am Ende unseres Lebens garantiert nicht die Frage stellen, ob wir auch wirklich genug Me-Time hatten. Ich weiß sehr gut, dass ich die Zeit niemals zurückdrehen kann. Gedanken wie: „Wenn sie doch nur schon dies oder jenes könnten…“, habe ich noch nie gehabt. Auch nicht, als meine Kinder als winzige Säuglinge in meinen Armen lagen, Bauchkrämpfe hatten und ich schlaflose Nächte. Nie kann ich so erschreckend gut im Hier und Jetzt sein, wie wenn ich mit meinen Kindern zusammen bin oder auch nur an sie denke. Es ist nicht so, als wäre mir vor der Zukunft, vor Schul- und Teenager-Jahren bange. Überhaupt nicht. Aber die Momente, die wir jetzt gemeinsam haben, kommen nicht mehr zurück.

Summer of Samtosha

Meine Kinder haben mir vielleicht ein wenig von meiner Gelassenheit genommen (weil ich so oft am Tag zusammenzucke, wenn sich wieder jemand wehgetan hat oder ich meine Jüngste plötzlich auf der Fensterbank finde), sie rauben mir sehr viel Zeit, aber dafür schenken sie mir unendlich viel. Dafür haben sie mir beigebracht, geduldig zu sein und Dinge anzunehmen, die ich nicht ändern kann. Der Sommer 2020 hat für mich den Namen Samtosha verdient. Samtosha – seit jeher mein Lieblings-Niyama. Es heißt so viel wie, zu akzeptieren, was gerade ist. Zufrieden zu sein, mit dem was ist oder wie man ist. Das habe ich in diesem Sommer tatsächlich zelebriert. Wo fängt Erleuchtung an und wo hört sie auf? Ich mag das Wort gar nicht, ich habe mich zu Beginn meiner Tätigkeit als Yogalehrerin sehr damit auseinandergesetzt und meine eigene Definition für Erleuchtung erschaffen: Für mich bedeutet Erleuchtung totale Glücksmomente bewusst wahrzunehmen. Mit Kindern kann man sie häufig erleben. Ich habe also, seit ich Mutter bin, weniger Zeit für eine vernünftige Asana-Praxis. Dafür aber lerne ich ganz schön viel. Nicht so viele neue Asanas vielleicht, aber anderes Yoga. Das ist spannend, manchmal sehr anstrengend, manchmal sehr stimmungshebend, überraschend und inspirierend. Wie eine gute Yogaklasse eben.

Charlie’s Angel hat Angst vor Corona

Kürzlich las ich auf dem Blog von Schauspielerin Drew Barrymore, wie sie zu Beginn der Corona-Krise in ihrem Auto von einer Panikattacke überrascht wurde. Sie hatte Mühe zu atmen, musste anhalten, aussteigen und ein paar Schritte spazieren gehen. Sie dachte, sie müsse gleich am Corona-Virus sterben. So ging es also Drew Barrymore – Charlie’s Angel – und vielen anderen, von denen man das vielleicht nicht erwartet hatte. Demgegenüber steht die Überschrift eines Artikels aus der Neuen Zürcher Zeitung: „Wollt ihr denn ewig leben?“ Beides – Drew Barrymores Panikattacke und die provokante Wortwahl des Journalisten, der die Maßnahmen der Regierungen im Zuge der Eindämmung von COVID-19 kritisierte, liegt mir sehr fern. Doch eines habe ich festgestellt: Die einen haben Angst vor Corona, die anderen haben Angst davor, ihre Freiheiten zu verlieren, Angst vor dem wirtschaftlichen Chaos oder Angst davor, mehr Zeit mit ihrer Familie verbringen zu müssen. Die Angst – sie scheint uns gerade alle zu vereinen. Mein Mann zeigte mir einen lustigen Cartoon, auf dem zwei Wissenschaftler über das Corona-Virus diskutieren. „I am happy when this is over“, („Ich bin froh, wenn das vorbei ist“,) sagt einer der beiden. Und dann werden die beiden Forscher von einer neuen Katastrophe überrollt: dem Klimawandel – eine noch viel ernstzunehmender Gefahr als Corona. Aber niemand redet davon. Und deswegen erleiden wir auch keine Panikattacken, die durch Angst vor Klimawandel entstehen.

Wie entsteht Angst?

Eine globale Krise hat uns im Griff. Das Verrückte an Corona ist ja: Wir wissen eigentlich nichts. Mit der Ahnungslosigkeit gehen wir unterschiedlich um, und das ist normal. Auf meinen sozialen Netzwerken stelle ich fest: Mit Corona ist es schlimmer als beim Fußball! Jeder gibt seinen Senf ab, alle sind Experten. Sibylle Bergold ist Systemaufstellerin und Coach, Gründerin und Ausbilderin der Deutschen Akademie für Systemaufstellung und Medium. Sie sagt so schöne Sätze wie: „Jeder Mensch trifft die Entscheidung, ob er das Einhorn oder den Hornochsen rauslässt.“ Ich will mit Sibylle über Angst sprechen, weil ich über einen Instagram-Post von ihr stolperte, in dem sie schrieb: „Auf einmal wird deutlich, wie unterschiedlich wir alle empfinden. Warum lösen Ereignisse so unterschiedliche Emotionen in uns aus?“ Diese Frage rüttelte mich wach. Ich wollte aufhören, zu urteilen, wenn andere in den sozialen Netzwerken Stimmungen oder Meinungen verbreiteten, die ich nicht mit ihnen teilte und ich wollte verstehen, was gerade in den Menschen vorgeht, die so viel Angst haben. Aber ich wollte auch wissen, warum andere keine Angst haben.

Bevor Sibylle Bergold selbständig war und ihrer Berufung nachging, arbeitete sie in einer Bank. Sie erlebte zwei Banküberfälle innerhalb weniger Wochen. Beim ersten hielt man ihr eine Pistole an den Kopf. „Natürlich hatte ich Angst und fragte mich selbst, ob ich jetzt sterben muss“, sagt sie. Angst ist etwas natürliches. Was im Übrigen nicht immer ganz klar wird, beispielsweise wenn man nach ihr googelt. Dann tritt das Wort nämlich am allermeisten mit dem Wort Störung in Verbindung auf. Angst muss aber nichts mit Störungen zu tun haben. „Wenn ein Mensch wahrhaftige Angst verspürt, also reale Angst, dann ist diese Angst nur natürlich. Wir alle nehmen dann die Beine in die Hand und rennen, sofern wir einen aufgebrachten Löwen vor uns sehen.“ Für unsere Vorfahren war diese Angst tatsächlich real.

Angst auf den Rücksitz

In Sibylle Bergolds Praxis kommen viele Menschen wegen Angst. „Wenn die Angst irreal ist – und aus meiner Erfahrung ist sie das viel viel häufiger als die reale Angst – dann können wir daran etwas ändern“, erklärt sie. „Irreale Ängste sind die Gedanken, die wir uns in unseren Köpfen zusammenspinnen. Im Prinzip ist es ganz einfach: Sobald uns etwas im Außen stresst, bedeutet dass automatisch, dass im Inneren noch ein Thema offen ist, das es zu bearbeiten gilt. Hier dürfen wir hinschauen und verändern.“  Angst „zusammenzuspinnen“ – das funktioniert im Übrigen ziemlich leicht. Wir nehmen Informationen im Außen auf und unser Gehirn muss sie verarbeiten. Das macht unser Gehirn ganz automatisch und schützt unser Leben so zum Teil auch tatsächlich. Dieser Vorgang ist wissenschaftlich bis ins kleinste Detail untersucht. Schaltkreis der Angst, sagt man auch dazu. Unser Gehirn bastelt sich seine eigene Version von Corona-Angst zusammen. Je nachdem wie wir aufgewachsen sind und was wir erlebt haben, macht sich die Angst dann bemerkbar.

Auf dem Yogablog yogaandjuliet.com schrieb Julia Hofgartner in der Pre-Corona-Welt, als wir alle noch reisen durften, darüber wie sie ihre Panikattacken beim Fliegen loswerden konnte. Sie berichtete, dass sie ihre Angst einfach begrüsst, wenn sie auftaucht, statt sie wütend zu bekämpfen. Darauf kam sie, nachdem sie das Buch The Big Magic von Elizabeth Gilbert gelesen hatte. „Stell dir vor, du bist im Auto und auf dem Weg deine Träume zu verfolgen. Die Angst darf mitfahren, denn sie ist wichtig und will uns nur beschützen. Allerdings muss die Angst auf der Rückbank Platz nehmen, sie darf nicht auf dem Beifahrersitz sitzen, geschweige denn ins Steuer greifen und wenn sie es doch versucht, muss man sie ermahnen und ihr sagen, dass sie aussteigen muss, wenn sie das weiterhin macht.“ 

Atme sie weg!

Das ist ein schönes Bild. Wenn man gerade mitten in einem Banküberfall steckt, ist dieses Prinzip vermutlich schwierig durchzuziehen.„Jeder Mensch versucht sich in einer noch nie erlebten Gefahrensituation zu orientieren und Sicherheit zu finden“, sagt Sibylle. Bei dem ersten Überfall fand sie sich nicht nur in einer neuen von ihr noch nie durchlebten Situation, sie sah um sich herum auch nur ängstliche Gesichter. „Ich spürte auch, dass die Bankräuber selbst unsicher waren. Es war also pure Angst im Feld, die sich auf alle übertrug.“ Beim zweiten Überfall war das anders. „Ich hatte ja schon ‚Banküberfallerfahrung‘ gesammelt und mein Gehirn gab sich dadurch selbst Sicherheit. Der Mensch ist eine geniale Anpassungsmaschine, die verhältnismäßig schnell lernt, wenn man sie lässt. Es mag fast zu einfach klingen, aber beim zweiten Banküberfall war ich einfach nur stinksauer und weniger ängstlich und versuchte alles Angestaute wegzuatmen.“  Das ist im Übrigen auch ihre Antwort auf die Frage,  wie man mit Angst umgehen sollte: „Atme Angst weg, atme Wut weg, atme einfach. Erstaunlich wie gut es funktioniert, wenn man sich nur darauf konzentriert.“ Einen anderen Text über die Angst habe ich auf fuckluckygohappy.com gelesen. Dort beschreibt Autorin Stella Lorenz wie sie in Brasilien eine Bus-Entführung erlebte. „Lass die Angst einfach fliessen“, ist ihre Message. Das sei der richtige Rat, allerdings bitte nicht durch die Milchdrüsen, wie Sibylle sagt. „Wenn stillende Mütter zum Beispiel Angst ausgesetzt sind, nehmen die Kinder diese Angst auch durch das Stillen auf.“

Mach den Fernseher aus

Was können wir machen, wenn uns die aktuelle Situation in Angst versetzt? „Wer in der jetzigen Situation nicht gut mit den Corona-Auswirkungen umgehen kann, dem empfehle ich als erstes kein Fernsehen und kein Radio mehr zu hören. Auch in Portalen wie Facebook oder anderen sozialen Medien erscheinen Berichte, die verunsichern.“ Das alles können wir weglassen. Stattdessen rät Sibylle Bergold, sich mit Menschen auszutauschen, bei denen wir sicher sein können, dass sie uns verstehen und unsere Meinung akzeptieren, egal wie diese Meinung aussieht. „Spaziergänge in die Natur geben uns beispielsweise auch Kraft und lassen uns in unsere Mitte kommen. Die Antworten und Lösungen sind immer in uns“, sagt sie.

Ich hatte ganz instinktiv während den vergangenen Wochen etwas richtig gemacht. In der ersten Woche hatte ich noch jeden Abend spät die neuesten Corona-Entwicklungen verfolgt, irgendwann liess ich das bleiben. Wenn ich keine Krankenhausberichte aus Italien las und nicht mitbekam, wie die Bundesländer akribisch ihre neuen Corona-Fälle zählten, hatte ich mit meinen Kindern die besten Tage. Wir lebten einfach in unserer eigenen Blase aus Bibi&Tina-Hörspielen, Duplotürmen und Bastelversuchen. Warum ich während dieser Zeit ganz entspannt bleibe, mich auch nicht über geschlossene Spielplätze aufrege – ich möchte gar nicht freiwillig auf einem überfüllten Spielplatz herumlaufen – und auch bei Wutanfällen meiner Kinder – die sie im Übrigen auch haben, wenn Kitas geöffnet sind – ruhig bleiben kann, will ich auch von Sibylle wissen. 

Wie bekommt man Urvertrauen?

„Gründe für Ängste sind bei jedem Menschen anders und äußern sich auch unterschiedlich. Bei manchen beginnt die Angst im Kopf und wird dann erst spürbar, wenn sie sich zum Beispiel über den Körper äußert. Klassisch gesehen übrigens häufig über eine Blasenentzündung. Dann gibt es Menschen, die sind im Urvertrauen und haben tendenziell mit Corona und anderen extremen Situationen weniger Probleme. Die Frage ist nun: Wie bekommt man Urvertrauen? Aus meiner Erfahrung gibt es viele Wege. Im besten Fall: Keine negativen genetischen Prägungen zu haben, mit einer optimal verlaufenden Schwangerschaft, eine gute Mutter-Kind-Bindung mit einem Partner, der zu der Beziehung und der Verantwortung steht, einer gelungenen Geburt und einer Mutter, die für das Kind präsent ist.“ Es liegt aber nicht nur an unseren kindlichen Prägungen, ob wir ins Urvertrauen kommen können oder nicht: „Neben unseren irdischen Eltern haben wir ebenso auch noch sogenannte kosmische Eltern. In dem Moment, wenn wir wissen, dass wir alle an die universelle Quelle angeschlossen sind und wir spüren, dass es noch mehr gibt, als unser begrenzender Verstand versteht, gibt es keine Angst vor dem Tod, nur vor dem Sterben.  Durch die Verbindung zu dem großen Ganzen, die wir über viele Wege finden können, wie zum Beispiel durch Meditation, Yoga, Bewusstwerdung und so weiter, ist man gut mit sich selbst und seiner inneren Stimme und Intuition in Kontakt. Wer diese Verbindung eingeht, hat keine irrealen Ängste.“

Dass ich mir die Frage: ‚Bin ich jetzt falsch oder die anderen?‘, stellen würde, sei absolut normal, sagt Sibylle. Und was kann ich tun, damit meine Kinder jetzt aber auch später, wenn sie erwachsen sind, in ähnlichen Situationen keine Angst haben müssen? „Starke Eltern haben auch starke Kinder“, sagt Sibylle. „Am besten erklärt man seinen Kindern sachlich und altersgerecht, was gerade auf der Welt passiert und nicht emotional dramatisch. ‚Du kannst nicht zur Oma, weil sie sonst stirbt‘, hilft niemandem.“

Neutralseife auf Facebook

Am Ende unseres Gesprächs zum Thema Angst geht es gar nicht mehr so sehr um Angst, sondern darum, wie ich in der aktuellen Situation auch beim Surfen auf meinen sozialen Netzwerken nicht die Krise bekommen muss. „Ich bin im Badezimmer kürzlich über den Ausdruck Neutralseife gestolpert“, berichtet Sibylle. „Ich dachte für einen kurzen Moment: wie schön wäre es, wenn wir uns alle ab und zu mit einer Art Neutralseife waschen könnten … Meiner Meinung nach ist „Neutralität“ der einzig richtige Weg jedem Menschen seine Individualität, seine Prägungen und seine Meinungen zu tolerieren und sofern diese den eigenen Erfahrungen widersprechen, die gegensätzliche Meinung nicht persönlich zu nehmen. Auch hier sind Erfahrungen aus unserer Kindheit ausschlaggebend dafür, dass wir unterschiedlich empfinden.“ Wenn sich Menschen auf Facebook nun entfreunden, weil sie in Sachen Corona eine andere Meinung vertreten, habe das ja nichts mit einem selbst zu tun, sondern mit demjenigen, der sich „entfreundete“. „Wir selbst sind dann nur indirekt beteiligt und dürfen akzeptieren, dass die Felder, die Chemie usw. im Moment nicht zusammenpassen. Vielleicht wird sich das Blatt dann zu einem späteren Zeitpunkt oder einer anderen Situation wieder wenden, oder eben auch nicht. „Vielleicht wird einfach nur Platz geschaffen für jemanden, der als Wegbegleiter besser passt… Wer weiß das schon? Das Leben ist Entwicklung. Das ist auch in Ordnung“, sagt Sibylle. Ich lasse meinen Kontakten ihre Meinung. Weil: jeder hat seine eigene Wahrheit, oder?